Einträge von wienlive Redaktion

Start mit „Freude“ auf dem Wiener Rathausplatz

Kultursommer: Start mit „Freude“ Der Kultursommer Wien 2021 startet am 3. Juli fulminant mit einem Open Air bei freiem Eintritt auf dem Wiener Rathausplatz. Initiiert vom Wiener Konzerthaus, gespielt vom ORF Radio- Symphonieorchester Wien unter Chefdirigentin Marin Alsop, kommt Beethovens 9. Symphonie mit der „Ode an die Freude“ zur Aufführung.Fotos: Zinner Das weltumspannende Jubiläumsprojekt „All together – A global Ode […]

Buchtipp – James Scudamore, English Monsters

Die Schatten einer Erziehung James Scudamores Internatsroman „English Monsters“ – ein Buchtipp von Helmut Schneider. Das unbeschwerte Leben des zehnjährige Max wird jäh beendet, als er auf ein englisches Internat kommt. Bisher waren die Sommer vom herben Charme seines Großvaters bestimmt gewesen und den Rest des Jahres verbrachte er mit seiner Familie, die in hohen […]

Summerstage

Buchpräsentation: „Zeit.Gespräche“ Auf der summerstage wurde „Zeit.Gespräche“ von Gerhard Schmid, erschienen im echomedia buchverlag, präsentiert – Pamela Rendi-Wagner und Heinz Fischer im Talk über Demokratie.Fotos: Stefan Diesner Mit den „Zeit.Gesprächen“ schuf SPÖ-Bundesbildungsvorsitzender Gerhard Schmid ein neues, viel beachtetes Format – zunächst analog in der Wiener Urania, dann virtuell und dabei immer über den Tellerrand hinausschauend. […]

Theaterkritik – Pelléas und Mélisande

Symbolistisch direkt „Pelléas und Mélisande“ im Akademietheater. Eine Theaterbesprechung von Helmut Schneider.Fotos: Susanne Hassler-Smith Maurice Maeterlincks Drama „Pelléas und Mélisande“ kennt man eigentlich nur in der Opernfassung von Claude Debussy. Das symbolistische Stück über einen Mann, der auf seiner Insel eine junge Frau findet, heiratet und dann zusehen muss, wie sie sich in seinen Bruder verliebt, […]

Buchtipp – Lena Gorelik, Wer wir sind

Als Fremde in Deutschland aufwachsen Lena Gorelik erzählt in „Wer wir sind“ (rowohlt berlin) ihre Geschichte als hochbegabtes Kind.Text: Helmut Schneider / Bild: rowohlt berlin Es geht um Familie. Die Eltern könnten ihr Leben in St. Petersburg, das damals noch Leningrad hieß, durchaus ertragen – auch wenn sie als Juden immer wieder angefeindet werden. Doch […]

Interview mit Renate Brauner

Unser Netz gibt Sicherheit Am 23. Juni ist Tag der Daseinsvorsorge. Daseinsvorsorge ist geradezu lebensnotwendig, geht es doch um so wichtige kommunale Services wie Energie, Müllabfuhr, Gesundheit, Wasser, Verkehr & Wohnen. Renate Brauner leitet das Wiener Büro.Text: Helmut Schneider / Fotos: Stefan Joham; iStock Es sind die Dinge, die man erst bemerkt, wenn sie einmal […]

Theaterkritik – Alles, was der Fall ist

Wittgenstein auf der Bühne Wittgenstein auf der Bühne: „Alles, was der Fall ist“ im Akademietheater.Text: Helmut Schneider / Fotos: Marcella Ruiz Cruz Heuer jährte sich im April der Todestag des einzigen österreichischen Philosophen von Weltrang. Wobei Ludwig Wittgensteins Einfluss wahrscheinlich noch immer überall sonst mehr anerkannt wird als bei uns. Besonders im englischsprachigen Raum bedeutete […]

Satire

Der Hofmeister oder Vorteile der Privaterziehung wienschraeg. Ein Beitrag von Walter Posch. „Der Hofmeister oder Vorteile der Privaterziehung“ lautet der Titel des Klassikers von Jakob Michael Reinhold Lenz, in dem der Stürmer und Dränger die Schulmisere des 18. Jahrhunderts sehr drastisch thematisiert und in dem die Protagonisten kopulieren, geschwängert werden, sich duellieren, sich zu ersäufen […]

Buchtipp – Keith Gessen, Ein schreckliches Land

Ein Idiot in Moskau Keith Gessen lässt im Roman „Ein schreckliches Land“ einen russischstämmigen Amerikaner Russan im Krisenjahr 2008 erleben.Text: Helmut Schneider Die Karriere des Ich-Erzählers Andrew Kaplan will nicht so recht starten, er kann keine Professorenstelle in New York ergattern und muss sich mit öden Anfängerkursen begnügen. Da wird er von seinem Bruder nach […]